19.10.2021
17:04 Uhr  
Home
Aktuelles
vor kurzem
Demnächst
Damals
Vereine
Ortschaftsrat
Gästebuch
Links
Post
 
Dorf
Impressum: Jörg Foerster Hildburghäuser Str. 26
98646 Weitersroda

 

Das Gästebuch hat 241 Beiträge am 19.10.2021 um 17:04:50
Von: prinz
Am: 15.08.2012 um 10:42:52
Eintrag: 226
Na, Heiko? Wird's Dir mal wieder zu friedlich in Weitersroda? Da muss man natürlich gleich bisschen Öl ins Feuer kippen, logisch... Persönlich beleidigend zu werden, klappt da immer ganz gut. Und gegen Max abzuhetzen, ist ja auch ein beliebter Sport. Da machen bestimmt wieder einige mit. Immer hübsch eskalieren. So kommen auch die Streitsüchtigen zuverlässig zu ihrem Stoff.

Wie wäre es, wenn wir zur Abwechslung mal sachlich über Lösungen und einvernehmliche Regelungen reden...?
Von: Stefan_2
Am: 12.08.2012 um 01:36:04
Eintrag: 225
Hallo Stefan1!

Anhang:
Generell ist es egal, wo man eine evtl. Anzeige stellt (Ordnungsamt oder Polizei). Am Ende bekommt allerdings das Ordnungsamt die Anzeige wegen einer Ruhestörung zugestellt und ist, da es sich im eine Ordnungswidrigkeit handelt, für die Bearbeitung zuständig. (Strafen bis 5000Euro. Dies kommt höchstens sehr sehr selten vor, ehr wird das Verfahren eingestellt).
Allerdings ist zum Tatzeitpunkt, meist Nachts kein Ordnungsamt geöffnet. Dann wäre auf dem offiziellen Wege eben die Polizei Ansprechpartner.
Die Polizei kann bei wiederholter Nichtbeachtung einer Ermahnung ihrerseits, z.B. die Musikanlage einer Party kurzzeitig beschlagnahmen. Platzverweis evtl. auch?
In der kommenden Nacht kann dann die Party wieder steigen (vielleicht ein anderer Gastgeber / Verantwortlicher).
Aber ist das wirklich die Lösung? Sollte das nicht der letzte Ausweg sein?
Soweit ich mich erinnere ist die Dorfjugend meist in der Dorfmitte anzutreffen gewesen, wenn man mal in die etwas weiter zurückliegende Vergangenheit schaut, egal ob mit oder ohne Jugendzimmer. Ich kann mich noch an die Hasenklause und die Tischtennisplatte erinnern, oder die Bushaltestelle als Treffpunkt. Keckerschenke? Einmal hatte wir eine Hütte im Wald gebaut, die allerdings fast den Flammen und dann der Stadt oder Forstamt zum Opfer gefallen ist.
Aber vielleicht gibt es ja so etwas wie Vernunft, bei den momentanen Partywütenden. Ich gehe fest davon aus, auch wenn Algohl da kurzzeitig ... man het ja schon Dinge gehört... Dazu muss man eben mit ihnen reden, sie bitten, ihnen drohen? Am effektivsten denke ich wäre eine schlanke große Frau, mit schwarzer hautenger Lederbekleidung, Handschellen und einer kleinen neunschwänzigen Peitsche oder eine Oma mit Nachthemd und Besen bewaffnet. Alles andere geht aber bestimmt auch.
Vielleicht kann auch der Sportverein eine dauerhafte Lösung zusammen mit den Partywütenden auf dem Sportplatz organisieren/erschaffen?
Wie wäre es, wenn die Partywütenden öfter als jetzt mal die Location wechseln, z.B. Friedrichshill oder unterm Well-Plaste-Car-Port in der Kuhgasse, am Fröschdeich?
Da lassen sich bestimmt weitere sinnvolle Lösungsvorschläge finden.

Nur eins steht glaube ich fest: Solange es Menschen gibt, gibt es irgendwo Partys (auch laute), genau wie Kinderspielplätze oder seit der Energiewende eben Windräder, die auch keiner vor seiner Haustür möchte.
Deshalb aufs Nötigste beschränken, möglichst gleichmäßige Belastungsverteilung und bei Gewitter nicht unter freistehende Bäume flüchten.
Bei einer Lösung auf dem Sportplatz hätte ich Angst, dass Partywütenden irgenwann anfangen z.B. Fichtenöl zu schnüffeln. Dagegen hört man jetzt jeden piep. Kontrolle und Verantwortung sind die Zauberworte - deshalb vergeben Städte ja Jugendzimmer.

Mfg
Stefan_2
Von: Stefan
Am: 11.08.2012 um 01:08:28
Eintrag: 224
Ps sorry das warst nicht du sondern dein bruder, tschuldigung für die Verwechselung ;)
Von: Stefan
Am: 11.08.2012 um 00:31:07
Eintrag: 223
Sorry lieber Stefan2 Einen Kindergarten der evt. von 6-18 Uhr geöffnet hat damit zu vergleichen das Leute fast jede Woche Party bis in die N8 und Morgenstunden feiern ist schlicht dumm nix anderes. zu dem Rest schreib ich nix das kommt von einem der um eine Uhrzeit nach hause geht zu der ich auf Arbeit fahre nämlich früh um viertel nach 5.

mfg Stefan
Von: StefanKrelliKrell
Am: 10.08.2012 um 22:55:53
Eintrag: 222
:moin:
Lieber Stefan,

das ist ja wirklich völliger Unsinn.
Tatsächslich kann ich mich an einen Fall erinnern.
Anwohner wollten einen Kindergarten wegen Lärmbelästigung wegklagen. Natürlich ergebnislos. Kinder gehören nunmal zur Gesellschaft.
In diesem Fall sind es wahrscheinlich keine Kinder, hoffe ich. Sonst bitte dringend an die Erziehungsberechtigten oder die Polizei wenden und nicht an den Bürgermeister oder das Ordnungsamt.
Im anderen Fall: Erwachsene gehöhren eben auch zur Gesellschaft, genau wie Nachbarn. Dies gilt für die eine, wie für die andere der Interessengruppen.
Lösungsvorschlag:
1. Die Partygesellschaft meldet eine Feier bei den Nachbarn höflicherweise an und versucht Unstimmigkeiten und Unklarheiten vorher auszuräumen. Die Verantwortlichkeiten werden ebenfalls klargestellt (wer ist der Ansprechpartner bei Problemen!). Auch hier spielt das Ordnungsamt oder der Bürgermeister keinerlei Rolle! Es sei denn ein Bürgermeister sitzt später besoffen als Veranstalter bei einer Party rum.

2. Der Belästigte bzw. der gefühlt Belästigte oder ein von ihm bevollmächtigter Vertreter (weil besserer Vermittler) oder eine wütender Mob geht zu allererst auf die Feiernden (den/die Verantwortlichen) zu, erklärt die unhaltbare Situation und feiert einfach mit.
:drink: :dance:

3. Der Belästigte bzw. der gefühlt Belästigte oder ein von ihm bevollmächtigter Vertreter (weil besserer Vermittler) oder eine wütender Mob geht zu allererst auf die Feiernden (den/die Verantwortlichen) zu, erklärt die unhaltbare Situation und bittet um Verbesserung der Situation. Wie etwa Einhaltung der Nachtruhe. Das gilt auch für feiernde Bürgermeister oder Ordnungsamtsmitarbeiter. Gegebenenfalls findet sich ein Kompromiss. Möglicherweise ohr-ale Kontrolle der Absprache.
:kahnung:

4. Der Belästigte bzw. der gefühlt Belästigte oder ein von ihm bevollmächtigter Vertreter (weil besserer Vermittler) oder eine wütender Mob bittet nicht mehr, sondern besteht später auf seinem Recht. Verleiht diesem mündlich Nachdruck mit verweis auf die Polizei, die man ja noch holen könnte, Abmahnung oder evtl. Klage.
:motz:
Und nicht:
*schmoll* Das sag ich jetzt dem Bürgermeister oder dem Ordnungsamt. *schmoll* :tears:

5. Auch falls jetzt jemand daran denken sollte:
!!!!Headshots sind und bleiben KEINE Lösung!!!! Lange vorher bittet man die Polizei um Mithilfe und nicht das Ordnungsamt oder einen Bürgermeister, der wahrscheinlich sowieso gerade schläft. :boring:

Da fällt mir ein Lied ein:
:dance2:
DER VOLKSPOLIZIST

Ich stehe am Fahrdamm, da braust der Verkehr,
Ich trau mich nicht rüber, nicht hin und nicht her!
Der Volkspolizist, der es gut mit uns meint,
Der führt mich hinüber, er ist unser Freund!

Da tuten die Autos, da klingelt die Bahn!
Spring nicht auf den Wagen und häng dich nicht an!
Der Volkspolizist, der es gut mit uns meint,
Er zeigt uns den Weg, denn er ist unser Freund!

Ich hab mich verlaufen, die Stadt ist so groß,
Die Mutti wird warten, wie find ich sie bloß?
Der Volkspolizist, der es gut mit uns meint,
Der bringt mich nach Hause, er ist unser Freund!

Und wenn ich mal groß bin, damit Ihr es wißt,
Dann werde ich auch so ein Volkspolizist.
Wir helfen den Menschen, ich bin mit dabei,
Beschütze die Kinder als Volkspolizei!

...Und die Nachbarn!
:hehehe:

Beispiele für Keinelösungsvorschläge:
:nein:
1. Sich später in einem Gästebuch zu beschweren rettet die besagte Nacht und den evtl geraubten Schlaf nicht nicht nicht.
2. Auch ein Zeitungsartikel rettet die besagte Nacht und den evtl geraubten Schlaf nicht nicht nicht.
3. Auf den Rat von Stefan hören.

Gruß
Stefan_2
:nacht: