19.10.2021
18:03 Uhr  
Home
Aktuelles
vor kurzem
Demnächst
Damals
Vereine
Ortschaftsrat
Gästebuch
Links
Post
 
Dorf
Impressum: Jörg Foerster Hildburghäuser Str. 26
98646 Weitersroda

 

Das Gästebuch hat 241 Beiträge am 19.10.2021 um 18:03:35
Von: Gerd Dötsch
Am: 10.06.2012 um 22:00:13
Eintrag: 196
@ (Prinz Chaos II.), Florian es ist ein Hauch von Selbstkritik prima ! Aber leider nur ein Hauch, ich hätte es mir noch deutlicher gewünscht ! (ich dachte unsere Unterhaltung hätte dich noch tiefer bewegt)
Von: Gerd Dötsch
Am: 10.06.2012 um 21:52:43
Eintrag: 195
@ Gudrun, lieben Dank für den persönlich Gruß, aber der Dank gilt vor allen den vielen ehrenamtlichen Helfer aus Weitersroda ! (ich hab nur ein bisschen Werbung gemacht mehr nicht)
Von: sindy
Am: 10.06.2012 um 21:07:20
Eintrag: 194
am liebsten würde ich hier mal schreiben was ich beobachtet habe
Von: Steffen Harzer
Am: 10.06.2012 um 20:59:48
Eintrag: 193
Das ist doch ein guter Anfang für einen Neuanfang im Dorf. Ich hoffe das kann Basis für unser gemeinsames Gespräch werden. :smile:
Von: Prinz Chaos II.
Am: 10.06.2012 um 20:48:35
Eintrag: 192
Mal einige Klarstellungen:

1) Giebelsanierung & Förderung
Die Giebelsanierung wird aus der Gleichung des Schlossgeschehens seit 2008 einfach herausgenommen, weil das ja eine Förderung war - also keine "Leistung" meinerseits. Offensichtlich ist denen, die das behaupten, nicht klar, wie schwer es heutzutage ist, überhaupt noch an Fördertöpfe zu kommen. Diese 37.000 Euro Förderung kamen nicht einfach als Geschenk daher. Ich habe sie in einem zähen bürokratischen Kampf durchgesetzt. An einer Stelle war schon ein mündlicher Ablehnungsbescheid da, der durch den Einsatz zweier Landtagsabgeordneten von je CDU und Linke wieder gekippt werden konnte. Also: stellt Euch das mal nicht so einfach vor.

2) Die Vereine, die Vereine
Konkret geht es um Sportverein und Reiterverein. Der Sportverein hatte die Räumlichkeiten für 28 Euro im Monat gemietet und hat dann das Angebot einer gemeinsamen Nutzung dahingehend interpretiert, dass man von mir Geld haben wollte, als ich mal mit meiner Oma, Mutter, Tante, Cousine und meinem Stiefvater unten saß. Und dann geht es halt nicht gemeinsam.
Zum Reiterverein: ich lade jeden recht herzlich ein, die Neumänner und -frauen auf seinem eigenen Grundstück zu beherbergen. Ich habe es 3 Jahre lang versucht und dem Verein den gesamten Stall + 1,5 Hektar Land für 60 Euro im Monat (!!) vermietet. Wenn man das dann nicht zu schätzen weiß und sich benimmt wie ein Feind, wird man auch mit den Konsequenzen leben müssen.

3) Kneipe
Es ist vielleicht interessant, dass die Betriebskosten (Wasser & Strom) eines Jahres komplett bei mir geblieben sind und der Herr Bernardy ein Jahr lang wirtschaften konnte, ohne Miete zu bezahlen. Am Ende hat er von mir einen erheblichen Geldbetrag als Ablöse erhalten und es gab einen einvernehmlichen Aufhebungsvertrag.
Will sagen: für diese Fremdleistung habe ich bezahlt und wenn die Helfer mit ihrer freiwilligen Beteiligung an den Renovierungen nicht mehr zufrieden sind - der Herr Bernardy hat mir auch deren gesammelte Leistungen in Rechnung gestellt. Holt Euch das Geld von ihm.

4) Selbstkritik
Dass wir mal von dem ewigen Schuldzuweisungs-Pingpong wegkommen: Ich sage sicher nicht, dass ich keine Fehler gemacht habe. Konkret nenne ich das Open Air mit Wecker und :zensiert:. Ich war mit der Situation insgesamt ziemlich überfordert, es war alles eine Nummer zu groß und der finanzielle Druck durch die Festkosten hat mich total fertig gemacht. Das wurde auf die Spitze getrieben, weil mir ehrlich gesagt nicht klar war, dass es am Ende 5.500 Euro kostet, wenn Konstantin umsonst für einen spielt. Da habe ich beschissen verhandelt und mich amateurhaft angestellt (während die Story, dass angeblich Atsushi mit der Kasse durchgebrannt sei, natürlich völliger Quatsch ist, ich weiß nicht, wer so einen Müll erzählt).
Jedenfalls denke ich, dass dieser Tag und das Drumrum die erste Ursache für viel Enttäuschung und Wut ist - und daran war in allererster Linie ich selber schuld. Dafür entschuldige ich mich bei allen, die mitgeholfen haben, aber ich weiß auch, dass einiges nicht zu entschuldigen ist.
Ansonsten ist so ein Schlossprojekt ganz allgemein eine Sache, die nicht ohne Irrungen und Wirrungen ablaufen kann. Am Anfang packt einen eine grenzenlose Euphorie, einfach weil das Gebäude mit seiner Ausstrahlung und Geschichte einen in seinen Bann zieht und die Traummaschine anwirft. Dann kommt der erste Winter und man wird mit den Härten des Schlosslebens gnadenlos konfrontiert.
Dann ist es auch kein Geheimnis, dass ich die 20 Jahre vor 2008 in diversen Großstädten gelebt habe. Am Anfang fand ich das Dorfleben voll geil. Aber wir haben ja nun alle gemerkt, dass es in der Zwischenzeit nicht mehr ganz so reibungslos läuft. Ich denke, wir sind uns fremder als man beiderseits Anfangs wahrhaben wollte.
Aber dieses Gefühl der Fremdheit liegt halt auch daran, dass so manch einer und eine jede Lüge und jedes Gerücht erstmal fröhlich weitertratscht und auch kein Ortschaftsrat es für nötig hält, sich mal meine bzw. unsere Version gewisser Vorkommnisse anzuhören. Vielleicht ändert sich das ja jetzt mal.

5) Angriffe und Hetze
Alles Erwähnte rechtfertigt dann auch überhaupt nicht, was gegen uns abgeht, dass uns seit Jahren immer wieder Fensterscheiben eingeschmissen werden, dass es gewalttätige Übergriffe gibt, dass im Internet zu einem Überfall auf unser Festival aufgerufen wird - und dann brennt, wohl aufgrund eines Marders mit Sprengstoffgürtel (??), noch ein Auto.
Sorry, aber es wäre schön, wenn auch das mal etwas ausführlicher diskutiert werden würde, was da eigentlich bei einigen Leuten im Schädel abgeht. Dass ein Stefan Krell nicht rechtsextrem ist und mit Schwulen klarkommt, weiß ich selber - aber das heisst nicht, dass das bei allen anderen auch der Fall ist, right?
Im Übrigen, Jörg, kriegt man gewisse Realitäten nicht dadurch weg, dass man das Wort ":zensiert:" auf der Homepage sperrt. Niemand sagt, dass hier lauter :zensiert:s wohnen, aber zu behaupten, es gäbe keinerlei :zensiert:s in Weitersroda ist doch wohl auch etwas gewagt.

Zusammenfassend: es ist ganz schön ätzend momentan, aber man soll die Hoffnung nie aufgeben. Und vielleicht ist dieses Gästebuch ein ganz guter Ort, mal paar Sachen direkt zu besprechen und nicht immer bloß via Gerüchteküche.

so long

Prinz Chaos II.